v.l. Pascal John (HI), Kai Griebel (RWTH), Stefan Berzio (RUB), Laurence Palmowski (RWTH), Frank Benstöm (atd), Linh-Con Phan (EGLV), Peter Jagemann (EGLV), Jan Oesterbeck (LANUV) und Marc Wichern (RUB)

Im Februar traf sich ein Team von Siedlungswasserwirtschaftler:innen, der RWTH Aachen University, EGLV, Ruhr-Universität Bochum, Hydro Ingenieuren und der atd GmbH und einem Vertreter des Fördermittelgebers (LANUV) in Technikum des ISA der RWTH Aachen auf der Kläranlage Aachen-Soers, um die mit Aerob Granulierten Schlamm (AGS) erzielte Abwasserreinigung in Kombination mit einer gezielten Spurenstoffelimination (4. Reinigungsstufe) zu diskutieren.
Im Projekt „MIKROPELLETS Phase II – Untersuchungen von Verfahren zur gezielten, integrierten MIKROschadstoffelimination mit aeroben PELLETS“ werden Verfahren zur Mikroschadstoffelimination (Ozon und Pulveraktivkohle) in innovative Pellet-Verfahren zur Abwasserbehandlung integriert.
Bei Pellets, aeroben Granula oder schwerem Schlamm handelt es sich um eine besondere Form des belebten Schlamms, der leicht sedimentierbar ist. Zudem ermöglichen Pellets als „Biofilme ohne Aufwuchskörper“ durch ihre unterschiedlichen Schichten eine weitergehende simultane Nitrifikation und Denitrifikation.
Das Projekt wird im Rahmen von ResA II, Förderbereich 6 durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW (LANUV) gefördert.

Bei Fragen melden Sie sich gerne bei uns (Dr. Frank Benstöm: 0241-16989-275 oder benstoem@atdgmbh.de)!